ZUM ABSCHLUSS ein paar Trauben: In der letzten Folge des Grünzeug-ABC geht es um Weintrauben, Wintergemüse und einen Klassiker unter den Zitrusfrüchten. Weintraube: Schon vor 5000 Jahren wurden in Ägypten Weinreben kultiviert – und dies nicht nur zur Herstellung berauschender Getränke. Auch unsere Ahnen kannten schon die gesundheitsfördernde Wirkung der Trauben.

WEINTRAUBEN sind reich an sekundären Pflanzenstoffen, vor allem ansolchen, die sich in anderen Früchten nur in geringer Menge finden. Ellagsäure etwa, das als Krebshemmer gilt. Oder Resveratrol, das gut für die Blutgefäße ist. Ihrem hohen Anteil an Fruchtzucker verdanken Trauben zudem den Ruf als Konzentrationsförderer.

WIRSING: Vitamine (B,C,E) und Mineralien (Kalium, Eisen) machen das Gemüsewertvoll. Hinzukommen Phenolsäuren und Flavonoide, denen vorbeugende Wirkung gegen Krebs zugeschrieben werden. Durch seine vielen Ballaststoffe ist Wirsing zudem gut für die Darmgesundheit.

ZITRONE: Klar, in Zitronen steckt Vitamin C. Aber die saure Frucht hat noch mehr zu bieten. Der sekundäre Pflanzenstoff Limonin, der in allen Zitrusfrüchten enthalten ist, unterstützt die Funktion der Galle und gilt als Krebs vorbeugend. Und: Die Zitrone zählt zu den besten Kaliumlieferanten.

ZUCCHINI: Direkt unter der Schale befinden sich das Herz-Kreislauf-System schützende Carotinoide. Das Gemüse liefert zudem Magnesium, welches gut für die Muskeln ist. Auch das zur Blutbildung notwendige Eisen steckt in der kalorienarmen Zucchini.

ZWIEBEL:  Der sekundäre Pflanzenstoff Allicin wirkt antibakteriell, ebenso wie andere schwefelhaltige Substanzen aus der Zwiebel. Flavonoide beeinflussen das Blutbild in positiver Weise. Reichlich Vitamin C, die insbesondere für Schwangere wichtige Folsäure sowie eine gute Dosis Eisen und Zinkmachen die Zwiebel zu einer rundum gesunden Zutat.

 © Nina Bublitz / Frankfurt News

Weitere / Mehr Infos sind auch im Externer Link Pflanzenlexikon oder aber auf Externer Link Fruitlife zu finden.